„Man spürt die Menschen online nicht“